Aufzucht von Phidippus regius

gabor
Beiträge: 6
Registriert: 5. Aug 2017, 11:58

Aufzucht von Phidippus regius

Beitragvon gabor » 5. Aug 2017, 12:07

Moin!
Da ich nun reichlich Spiderlinge habe, stellt sich ja irgendwann das Problem der Vereinzelung.... ;(
Irgendwann war ich es leid, ständig die 25 ml Aufzuchtdosen zu öffnen, und zu schliessen.
Ausserdem bauen die Kleinen ihre "Hängematten" ja ganz gern unter den Deckel......
Bei den Dosen bin ich geblieben, verwende sie aber nur noch "auf Kopf".
Also reichlich Luftlöcher in den Boden, und ringsrum gebohrt.
Ziemlich weit "oben" zwei grössere Löcher, um ein Stück Holz (Schaschlikspiess) einzupassen....die bauen da recht schnell ihr Netzli.
Nun Steckmoosi(deutscher Begriff)......gekauft, und die Dosen kopfüber eingedrückt.
Man hat Ordnung, und kann auch immer genügend Luftfeuchte garantieren, ohne an jede Dose extra ran zu müssen.
Das Füttern geht nun auch recht leicht.
Drosophila- Ansatz abdunkeln, und nur ein kleines Loch oben im Deckel Lassen....Aufzuchtdose aus der Steckmasse ziehen, kurz drauf stellen, und die Fliegen krabbeln von allein zur Spinne.
Dose vorsichtig wieder in die Steckmasse drücken....fertig.
Die Methode dürfte auch für baumbewohnende VS-Arten recht arbeitssparend sein.
Bild

Grüsse!
Gabor

Benutzeravatar
Tim L. Heller
Administrator
Beiträge: 78
Registriert: 30. Dez 2016, 19:30
Wohnort: Luzern, Schweiz
Kontaktdaten:

Re: Aufzucht von Phidippus regius

Beitragvon Tim L. Heller » 6. Aug 2017, 16:37

Hallo Gabor,

Ich ziehe meine Springspinnen die ersten 2-3 Stadien in Gruppen auf. Dies in 500ml Drosophilabecher bei kleineren Gruppen oder aufgestellten 1.3l BraPlast-Dosen bei grösseren Gruppen. Bei genügend Futter halten sich da die Ausfälle stark in Grenzen.
Sehr interessante Methode!

Freundliche Grüsse,
Tim L. Heller

gabor
Beiträge: 6
Registriert: 5. Aug 2017, 11:58

Re: Aufzucht von Phidippus regius

Beitragvon gabor » 6. Aug 2017, 17:11

Bis zur zweiten FH lass ich sie auch zusammen....aber da ab dem Zeitpunkt dann doch schon rechter Appetit auf die Nachzügler einsetzte, hab ich mich für das Model entschieden.
Grad von der Luftfeuchte her scheint es gut zu passen....also bei 150 Spinnchen bisher 2 Ausfälle.
Und das Füttern ist bei einem gut laufenden Drosophilaansatz in 5 in pro "Palette" erledigt.
Von der Hygiene her ist die Steckmasse auch ideal...sollte sich wirklich Schimmel bilden, oder Milben auftauchen, ist das Ganze schnell gewechselt, und der finanzielle Aufwand ist nun mit 1,50 auch zu verschmerzen.
Und der Verkauf/Tausch/Versand geht auch einfach...Deckel drauf, und gut.
Ach ja, hab ich vergessen...in den Schalen steht immer Wasser.
Schönen Sonntag!
Gabor

gabor
Beiträge: 6
Registriert: 5. Aug 2017, 11:58

Re: Aufzucht von Phidippus regius

Beitragvon gabor » 18. Aug 2017, 12:24

So,Drosophila reichen nicht mehr.....also auf zum nächsten Bauern um Fliegen zu fangen, aber die sind nicht gerade kooperativ.
Alternative:https://de.wikipedia.org/wiki/Feuerwanzen
Zur Zeit unter Linden in rauhen Mengen, und allen Grössen zu finden.

Benutzeravatar
Vanessa Oehmig
Beiträge: 60
Registriert: 31. Dez 2016, 00:45
Wohnort: Merzig (Saarland)
Kontaktdaten:

Re: Aufzucht von Phidippus regius

Beitragvon Vanessa Oehmig » 18. Aug 2017, 22:31

Du kannst auch Blattläuse sammeln - das mache ich auch immer :)
Herzliche Grüße,
Vanessa :)

FrauVarta
Beiträge: 2
Registriert: 19. Apr 2018, 15:30

Re: Aufzucht von Phidippus regius

Beitragvon FrauVarta » 21. Mai 2018, 06:19

In Kürze werde ich die Steckmoos-Variante auch versuchen, allerdings habe ich als Klettermöglichkeit für die Kleinen an Holzwolle gedacht. Was haltet Ihr davon? Denke, damit könnte man sich den Aufwand mit den Schaschlik-Spießen sparen.
Liebe Grüße

Benutzeravatar
Vanessa Oehmig
Beiträge: 60
Registriert: 31. Dez 2016, 00:45
Wohnort: Merzig (Saarland)
Kontaktdaten:

Re: Aufzucht von Phidippus regius

Beitragvon Vanessa Oehmig » 22. Mai 2018, 07:32

Hi!

was genau ist denn die Steckmoosvariante?

Ich habe mit Steckmoos bei meiner Heimchenzucht damals relativ zügig eine Milbenplage gehabt, weil eine Verschmutzung einfach nicht ausbleibt.
Dann ist Erde viel, viel sinnvoller als Bodengrund und ansonsten auswechselbares Toilettenpapier, etc. Aber du kannst es gerne mal so versuchen.

Holzwolle ist völlig ungeeignet, denn spätestens in N3 sind die Tiere einfach zu groß um sich auf diesen schmalen Fädchen anständig fortbewegen zu können. Das gleiche gilt für Schaschlikspieße. Ich klebe in meine Dosen Styropor und Plastikteilchen und Kunstpflanzen ein. So kann nichts schimmel und die Tiere haben einige Versteck- und Laufmöglichkeiten :)

Ein Beispiel von einer optimalen Gruppenaufzuchtdose:
Bild

Das Küchenpapier lässt sich durch die untere Klappe wunderbar öffnen. Optimaler Weise wird oben ein Teil noch durch drosophiladichte Gaze ersetzt und so herrscht eine gute Luftzirkulation :)
Herzliche Grüße,
Vanessa :)

FrauVarta
Beiträge: 2
Registriert: 19. Apr 2018, 15:30

Re: Aufzucht von Phidippus regius

Beitragvon FrauVarta » 28. Mai 2018, 20:50

Hallo Vanessa!
Mein Plan ist, die Tierchen einzeln in 25 ml Aufzuchtdöschen zu setzen. Hab fast ne Woche damit verbracht genug Döschen mit 1mm-Löchern zu versehen. Statt dem Steckmoos kann ich auch Erde nehmen, um die Dosen kopfüber zu stellen.

Und falls ich noch welche habe, wenn sie zu groß werden, möchte ich sie in entsprechend größere Dosen setzen, die ich so wie von Dir beschrieben, vorbereiten kann.

Ich habe gerade die erste Nachzucht und möchte versuchen, keine Ausfälle zu haben. Bin sooo mega-happy!

Hast Du noch einen Tipp, wie ich die kleinen flotten Hüpfer vereinzeln kann, ohne dass mir welche abhauen?
Ich hab mir dazu überlegt, eine große und hohe Plastikkiste vom schwedischen Möbelhaus zu nehmen und dann mit den kleinen Aufzuchtdöschen die Tierchen einzeln rauszufischen.... Keine Ahnung, ob das so klappt...
Liebe Grüße
Marika

Benutzeravatar
Vanessa Oehmig
Beiträge: 60
Registriert: 31. Dez 2016, 00:45
Wohnort: Merzig (Saarland)
Kontaktdaten:

Re: Aufzucht von Phidippus regius

Beitragvon Vanessa Oehmig » 3. Jun 2018, 12:23

Hi Marika,

meiner Meinung nach sind die 25ml Dose völlig ungeeignet für die Aufzucht. Man kann nur Löcher in den Deckel machen und die Luftzirkulation ist in diesen winzigen Dosen für die sensiblen Nymphen oft zu gering. Man hat sehr viele Ausfälle. Viel weniger Ausfälle hat man mit Gruppenaufzucht in beispielsweise den von mir beschriebenen Dosen mit Klappdeckel. Oben noch Gaze eingebaut, zusätzlich viele Luftlöcher hinein pieksen und man hat eine gute Aufzuchtdose. ;) Ich vereinzel meine oft mit einem Saug- und Blasrohr das ich mir aus Pollenschutzvlies und durchsichtigen Schläuchen gebastelt habe. Man braucht ein wenig Übung und Gefühl und dann kann man so wunderbar 100te von Tiere umsetzen und notfalls vereinzeln.
Herzliche Grüße,
Vanessa :)


Zurück zu „Zucht“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder